Ausstellung #6 in der GAG im 08/2020 | Exhibition #6 in the GAG in 2020/08

LowTech Instruments von Charly-Ann Cobdak | LowTech Instruments by C.A.C.

Reise zu Sehnsuchtsorten | Journey to Desires

LowTech Instruments in der Gwendol Art Gallery © Charly-Ann Cobdak © Charly-Ann Cobdak
LowTech Instruments in der Gwendol Art Gallery © Charly-Ann Cobdak © Charly-Ann Cobdak

Vernissage: 01.08.2020
Finissage: 31.08.2020


►►► Gwendol Art Gallery

►►► Event

ZUR KÜNSTLERIN ►►► Charly-Ann Cobdak (*1964 in München) ist eine amerikanische Künstlerin und Vertreterin der Kinetischen Kunst. Sie ist Mitglied im BBK München und Oberbayern e.V. sowie der Künstlervereinigung Kineticus. 


Seit 2011 Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen, wie etwa der "Hommage à Tinguely" in der Montreux Art Gallery, "LowTech Museum München", "Große Kunstausstellung" im Haus der Kunst München und "ArsTechnica".

 

 

ZUR METHODE ►►► LowTech Instruments – Reise zu Sehnsuchtsorten ► Jedes Werk gleicht anfangs einer Reise zu einem unentdeckten Land, einer Expedition – dem Eintauchen in eine neue Welt, der Reise zu einem Sehnsuchtsort, einem Locus Amoenus, in dem nicht nur ein fiktiver Ort oder eine nicht-existierende Landschaft, sondern auch imaginäre Begebenheiten geschildert werden. Getrieben von der Abenteuerlust, dem Forscherdrang und vor allem Fernweh nach Poesie, fernab des Alltäglichen und Banalen, um nicht im Alltagstrott zu ersticken. Sehnsuchtsorte stellen Sinnbilder unserer Träume und Projektionsflächen unserer Phantasie dar. Sie beinhalten Geheimnisse, Geschichten und Rätsel. 


Reisevorbereitungen werden getätigt: neue Erkenntnisse (einschlägige Literatur) angeeignet und eine Auswahl der Reiseutensilien (Materialien) getroffen. Die Materialien bestehen meist nur aus alten gebrauchten Gegenständen, da diese ihre industrielle Anonymität verloren und aufgrund dessen bereits eine eigene, imaginative Bedeutung erlangt haben. Oft als Nostalgie belächelt, galten sie zu ihrer Zeit als technische Innovationen.


Durch den Verzicht von vorherigen Skizzen – den Verzicht des Festlegens und den Umstand des rein autodidaktischen technischen Wissens, gleicht die künstlerische Umsetzung einem Abenteuer auf unbekanntem Terrain. Ein Spiel, in dem reale Personen, Orte, Begebenheiten und Dinge zu einem neuen Kontext zusammengefügt werden – eine Komposition aus realen Begebenheiten und eigenen schöpferischen Fähigkeiten – mit einem offenen Ende.


Schiller prägte die berühmt gewordene Sentenz: "Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt." Ebenso kennzeichnete der niederländische Kulturhistoriker Johan Huizinga in seinem Buch "Homo Ludens" das Spielen als eine Grundkategorie des menschlichen Verhaltens. Im Spiel nehmen Regeln Gestalt an und geben den weiteren festen und fixierenden Rahmen vor. 


Einer geistigen Realität eine materielle Gestalt zu verleihen, gilt als eine essenzielle Facette menschlicher Schöpferkraft. Sie stellt eine zutiefst sinnstiftende Erfahrung dar und vermag es auf poetischer Ebene inspirierend und aufklärend zu wirken.

 

 

ZUM PROJEKT ►►► LowTech Instruments – Warum Maschinen? ► Das Erschaffen poetischer Kunstmaschinen verleiht mir das Gefühl mich nicht selbst zu einer Maschine, bzw. zu einem Teil einer großen Maschinerie zu entwickeln, in der nur die reine Nutzbarkeit zählt. 


Maschinen ohne Funktion, zweckfrei, bzw. mit einem Pseudozweck ausgewiesen, die aufgrund des Verzichts von Elektronik als "LowTech Instruments" bezeichnet werden.

ABOUT THE ARTIST ►►► Charly-Ann Cobdak (*1964 in Munich) is an American artist and representative of Kinetic Art. She is a member of the BBK Munich and Upper Bavaria e.V. and the Kineticus artists' association. 


Since 2011 participation in numerous exhibitions, such as the "Hommage à Tinguely" in the Montreux Art Gallery, "LowTech Museum Munich", "Große Kunstausstellung" in the Haus der Kunst in Munich, and "ArsTechnica".

 

 

 

ABOUT THE METHOD ►►► LowTech Instruments – Journey to Desires ► In the beginning, each work is like a journey to an undiscovered country, an expedition – immersion in a new world, a journey to a place of longing, a Locus Amoenus, in which not only a fictitious place or non-existent landscape but also imaginary occurrences are described. Driven by the thirst for adventure, the urge to explore and above all the wanderlust for poetry, far from the everyday and banal, so as not to suffocate in the daily grind. Places of longing represent symbols of our dreams and projection surfaces of our imagination. They contain secrets, stories, and puzzles.


Travel preparations are made: new knowledge (relevant literature) is acquired and a selection of travel utensils (materials) is made. The materials mostly consist only of old used objects, as these have lost their industrial anonymity and have therefore already acquired their own imaginative meaning. Often laughed at as nostalgia, in their days, they were considered technical innovations.


By foregoing previous sketches - dispensing with the definition and the fact of purely self-taught technical knowledge, the artistic implementation is like an adventure to unknown terrain. A game in which real people, places, events, and things are put together in a new context – a composition of real events and your own creative abilities – with an open ending.


Schiller coined the famous phrase: "A person only plays where it is human in the full sense of the word, and it is only completely human where it plays." The Dutch cultural historian Johan Huizinga also featured in his book "Homo Ludens" gambling as a basic category of human behavior. In the game, rules take shape and provide a further fixed and fixing framework.


Giving material form to spiritual reality is considered an essential facet of human creativity. It represents a deeply meaningful experience and can be inspiring and enlightening on a poetic level.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ABOUT THE PROJECT ►►► LowTech Instruments – Why Machines? ► The creation of poetic art machines gives me the feeling that I am not developing myself into or part of a big automaton in which the only usability counts. 


Further, due to the omission of electro technics "LowTech Instruments" are machines without function, and with or without a pseudo purpose.

ZEIT UND ORT | TIME AND PLACE

Vernissage: 01.08.2020
Finissage: 31.08.2020

Ort: Gwendol Art Gallery

Homepage: lowtechinstruments.com

Empfehlen Sie diese Seite auf:

NOV 2021 | Gwendol Art Gallery NOV 2021 | Auf[Lösung] by Céline Fikirli

ArtUpYourLife!

Musik | Music

"The next Mix for Munich Embassy is from HPO, she delivers a Mix full of DnB Punches and pure Basspressure.
Turn up the Volume and bounce into the Weekend with this Bassmonster.

 

She is not just an Ambassador for Bassmusic, even more, a Culture Ambassador, check out her Online Gallery www.gwendolart.de

 

We wish you a bassy Weekend!"

HPO | Drum&Bass Club Set for Munich Embassy HPO | Drum&Bass Club Set for Munich Embassy
HPO | Drum&Bass-Ambassadors Mix for Munich Embassy HPO | Drum&Bass-Ambassadors Mix for Munich Embassy

Toydrum feat. Gavin Clark - I’ve Got a Future | HPO Remix

Folge | Follow Gwendol Art

Home

Zurück | Back Zurück zu Kunst aus München | Back to Art from Munich

Empfehlen Sie diese Seite auf: