Ausstellung #9 in der GAG im 04/2021 | Exhibition #9 in the GAG in 2021/04

Idyll von Florian Strigl | Idyll by F.S.

Im Schleier der Klarheit | In the veil of clarity

Idyll in der Gwendol Art Gallery © Florian Strigl © Florian Strigl
Idyll in der Gwendol Art Gallery © Florian Strigl © Florian Strigl

Vernissage: 01.04.2021
Finissage: 30.04.2021


►►► Gwendol Art Gallery

►►► Event

ZUM KÜNSTLER ►►► Florian Strigl ist Sozialpädagoge und freiberuflicher Fotograf aus Landau an der Isar. In seinen freien Projekten beschäftigt er sich mit verschiedenen Sozialräumen und den Spuren menschlichen Lebens darin. Im Vordergrund seiner Arbeit steht dabei weniger die objektive Dokumentation, als vielmehr eine subjektive Auseinandersetzung. Florian Strigl lebt und arbeitet in Niederbayern.

 

 

ZUM PROJEKT ►►► Ruhig sind sie, die Landstriche meiner niederbayerischen Heimat. Ruhig und größtenteils recht unspektakulär. Die Ausläufer der Alpen erheben sich erst gut eine Autostunde entfernt aus dem Boden und auch der Nationalpark des Bayerischen Waldes liegt weit entfernt hinter der Landkreisgrenze.


Hier in meiner Heimat ist die Landschaft flach und monoton und wird größtenteils von landwirtschaftlicher Nutzung bestimmt. Ein Flickenteppich aus Feld und Flur, im rechten Winkel angelegt und jedes Jahr aufs Neue bestellt mit der alleinigen Absicht, maximale Erträge aus der Erde zu holen. Ungestört findet die Natur hier nur selten ihren Platz. Und auch die Ortschaften wollen nicht recht den Bildern der verklärenden Postkartenromantik entsprechen, um die sich der Freistaat im Zuge seiner Selbstdarstellung nur allzu gern bemüht.


Vielmehr fühlt man sich beim Anblick der Dörfer an die mahnenden Worte von Dieter Wieland erinnert, der schon in den 70er Jahren vor den optischen Entgleisungen einer sturen Zweck- und Normarchitektur warnte. Viel gebracht scheint dessen Appell nicht zu haben, lässt man das Auge über die unzähligen Retortenbauten und die eternitverkleideten Hausfassaden schweifen.


Und doch ist ausgerechnet diese schmucklose Gegend Thema der vorliegenden Arbeit geworden - einer Arbeit, die mich immerhin über ein Jahr lang, manchmal etwas mehr, manchmal etwas weniger intensiv begleitete. Denn trotz aller berechtigter Kritik am ästhetischen Mangel, findet sich hier, in den alltäglichen Szenerien von Dörfern und Landschaften, doch häufig ein ganz eigentümlicher Charme, der zuweilen erst beim genauen Hinsehen sichtbar wird.


Und zu sehen gibt es so manches in der eingangs erwähnten Ruhe und im Unspektakulären: Vergangenes, Absurdes, Humorvolles, Melancholisches und manchmal auch ungewollt Schönes.

 

 

ZUR METHODE ►►► In meiner Bachelorarbeit habe ich mich fotografisch mit meiner dörflichen Heimat in Niederbayern auseinandergesetzt. Unter dem Titel "IDYLL" entstand so eine Serie, die emotionale Motive der Einsamkeit und Melancholie mit Aspekten des demografischen Wandels und der Entvölkerung verknüpft. Betrachtet wird das Ganze im Kontext der dörflichen Kultur Niederbayerns.


Angelehnt an die Ästhetik der Düsseldorfer Photoschule, unter der Leitung von Bernd und Hilla Becher, entstanden so Bilder, bei denen vor allem die zu transportierende Atmosphäre im Vordergrund steht. So wird bei den Motiven bewusst auf das Zeigen von Menschen verzichtet. Stattdessen geht es darum Spuren des menschlichen Lebens festzuhalten, die Hinweise auf Mensch und soziales Milieu enthalten und dem Betrachter eine Grundlage für eine eigene emotionale Auseinandersetzung mit den Bildern bieten. Der bildsprachliche Schwerpunkt liegt auf den Elementen Form und Farbe.

ABOUT THE ARTIST ►►► Florian Strigl is a social worker and freelance photographer from Landau a. d. Isar. In his free projects he deals with different social spaces and the traces of human life in them. The focus is less on objective documentation and more on a subjective examination. Florian Strigl lives and works in Lower Bavaria.

 

 

 

 

ABOUT THE PROJECT ►►► Quiet they are, the countryside of my Lower Bavarian homeland. Quiet and for the most part quite unspectacular. The foothills of the Alps only rise from the ground a good hour's drive away, and the Bavarian Forest National Park is also far away behind the county border.


Here in my homeland, the landscape is flat and monotonous and is largely determined by agricultural use. A patchwork of fields and meadows, laid out at right angles and tilled anew every year with the sole intention of extracting maximum yields from the earth. Undisturbed nature rarely finds its place here. And even the villages do not quite want to correspond to the images of transfiguring postcard romanticism, which the Free State is all too happy to try to achieve in the course of its self-portrayal.


Rather, when looking at the villages, one is reminded of the admonishing words of Dieter Wieland, who warned as early as the 1970s against the visual aberrations of a stubbornly functional and standardized architecture. His appeal does not seem to have had much effect, if one lets the eye wander over the innumerable retort buildings and the eternit-clad house facades.


And yet it is precisely this unadorned area that has become the subject of the present work - a work that accompanied me for over a year, sometimes a little more, sometimes a little less intensively. For in spite of all the justified criticism of the aesthetic deficiency, there is often a very peculiar charm to be found here in the everyday scenes of villages and landscapes, which sometimes only becomes visible when one looks closely.


And there is much to see in the aforementioned tranquility and in the unspectacular: Past, absurd, humorous, melancholic and sometimes also unintentionally beautiful.

 

 

 

 

 

 

 

ABOUT THE METHOD ►►► In my bachelor thesis I dealt photographically with my village home in Lower Bavaria. Under the title "IDYLL" I created a series that combines emotional motifs of loneliness and melancholy with aspects of demographic change and depopulation, all in the context of the village culture of Lower Bavaria.


Inspired by the aesthetics of the Düsseldorf School of Photography under the direction of Bernd and Hilla Becher, the result is a series of images in which the atmosphere to be conveyed is the primary focus. Thus, the motifs deliberately avoid showing people. Instead, the aim is to capture traces of human life, which contain references to people and social milieu and provide the viewer with a basis for his or her own emotional engagement with the images. The pictorial emphasis is on the elements of form and color.

ZEIT UND ORT | TIME AND PLACE

Vernissage: 01.04.2021
Finissage: 30.04.2021

Ort: Gwendol Art Gallery

Homepage: florianstrigl.de

Presse | Press

Über die Ausstellung in der Gwendol Art Gallery, sind die Medien auf Florian aufmerksam geworden. Was kann man sich als Veranstalterin und Talentsucherin mehr wünschen?! Good Job, Flo!

"Die Redaktion ist zufällig über meine Ausstellung hier in der GAG gestolpert und hat mich daraufhin für den Beitrag angefragt - in diesem Sinne: Besten Dank an die Galeristin Olga."

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Life as Distorted Line in der Gwendol Art Gallery © Nina T. Valetova JULY 2021 | Life as Distorted Line by Nina Tokhtaman Valetova
Drum&Bass-Ambassadors: HPO | Mix for Munich Embassy Drum&Bass-Ambassadors: HPO | Mix for Munich Embassy

"The next Mix for Munich Embassy is from HPO, she delivers a Mix full of DnB Punches and pure Basspressure.
Turn up the Volume and bounce into the Weekend with this Bassmonster.

 

She is not just an Ambassador for Bassmusic, even more a Culture Ambassador, check out her Online Gallery www.gwendolart.de

 

We wish you a bassy Weekend!"

Mix for Munich Embassy

Toydrum feat. Gavin Clark - I’ve Got a Future | HPO Remix

ArtUpYourLife!

ArtUpYourLife! AUYL now :D
© Gwendol Art Playing with patterns

Folge | Follow Gwendol Art

Home

Zurück | Back Zurück zu Kunst aus München | Back to Art from Munich

Empfehlen Sie diese Seite auf: