Ausstellung #5 in der GAG im 06/2020 | Exhibition #5 in the GAG in 2020/06

Sports in Corpse Paint von Patrick Nishnik | Sports in Corpse Paint by P.N.

Von analog bis digital | From analog to digital 

Digitale und analoge Kunst in der Gwendol Art Gallery © Patrick Nishnik © Patrick Nishnik
Digitale und analoge Kunst in der Gwendol Art Gallery © Patrick Nishnik © Patrick Nishnik

Vernissage: 01.06.2020
Finissage: 30.06.2020


►►► Gwendol Art Gallery

►►► Event

ZUM KÜNSTLER ►►► Patrick Nishnik arbeitet als selbstständiger Grafikdesigner und studiert Grafik und Malerei an der ADBK in München in der Klasse Oehlen.

 

 

ZUM PROJEKT ►►► In dieser Ausstellung möchte ich euch einen Blick auf meine aktuellen Arbeiten sowie deren Schaffensprozess werfen lassen.

 

 

ZUR METHODE ►►► Das Fundament meiner Arbeiten ist die Zeichnung. Um der Feinheit meiner Zeichnungen entgegen zu wirken, habe ich MSPaint als Medium für mich entdeckt. Das Zeichnen mit der Maus und die eingeschränkten Möglichkeiten des Programms lassen keine filigrane Linienführung zu und so machte ich mir die Verzerrungen und die Kantigkeit zum Stilmittel.

 

Die MSPaint Zeichnungen dienen als Vorlage für viele meiner Malereien. Um das Digitale ins Analoge zu übersetzen nutze ich die Schablonen-Technik und Sprühdose. Somit gelingt es scharfe Schnitte zwischen verschiedenen Texturen zu erzeugen.

 

Im Laufe der letzten Zeit habe ich mich versucht von der Linie, welche die Grafik bestimmt, zu entfernen und mich mehr der Fläche, welche elementar in der Malerei ist, zu widmen. 

 

Die Figur  spielt eine zentrale Rolle in meiner Arbeit. Dabei interessiert mich vor allem die Dynamik der bewegten Figur im Raum. Daher war es naheliegend für mich, nach Motiven in der Sportwelt zu suchen.

 

Mythologische Referenzen aus der griechischen Antike oder dem Mittelalter kommen immer wieder vor und werden als stilistische Mittel für Narrative genutzt. Hierbei ist mir wichtig, dass die Anspielungen so dezent wie möglich gehalten werden, damit die Handlung offen bleibt und der Betrachter sich eine eigene Geschichte ausmalen kann.

 

Stilistisch sind die Arbeiten von der makaberen Ästhetik diverser musikalischer Subgenre wie Black Metal oder Dungeon Synth geprägt. Dies erklärt die bleich-schwarze Gesichtsbemalung (Corpse Paint) vieler der Protagonisten.

 

Ein weiterer wichtiger Einfluss ist die expressive Bildwelt der 'Brücke' Maler wie z.B. E.L. Kirchner, dessen Bilder mir sehr viel bedeuten. 

 

Was die Maltechnik angeht, nutze ich sowohl Elemente der konstruktivistischen Pixeloptik alter 16-Bit Videospiele, als auch Elemente aus dem Graffiti bzw. dessen Entfernung (Buff) oder Schablonen, wie es in der Street Art üblich ist.

 

Soviel zur Theorie. Ich hoffe natürlich vor allem, dass die Bilder euch auch emotional erreichen.

ABOUT THE ARTIST ►►► Patrick Nishnik works as an independent graphic designer while studying graphics and painting at the ADBK in Munich in the Oehlen class.

 

 

 

ABOUT THE PROJECT ►►► In this exhibition, I would like to let you take a look at my current works and my creative process.

 

 

 

ABOUT THE METHOD ►►► The foundation of my work is drawing. To counteract the delicacy of my drawings, I discovered MSPaint as a medium. Drawing with the mouse, and the limited possibilities of the program, do not allow for filigree lines, so I made the distortions and angularity a stylistic device.

 

The MSPaint drawings serve as a template for many of my paintings. To translate the digital into the analog, I use the templates-technology, and spray can. This makes it possible to create sharp cuts between different textures.

 

In recent times, I have tried to move away from the line that defines the graphics and to focus more on the surface that is elementary in painting.

 

The figure plays a central role in my work. I am particularly interested in the dynamics of the moving figure in the room, so it was natural for me to look for motifs in the sports world.

 

Mythological references from ancient Greece or the Middle Ages occur again and again and are used as stylistic means for a narrative. It is important to me that the allusions are kept as discreet as possible so that the plot remains open, and the viewer can imagine his own story.

 

Stylistically, the works are characterized by the macabre aesthetics of various musical subgenres, such as black metal or dungeon synth, which explains the pale-black face paint (corpse paint) of many of the protagonists.

 

Another important influence is the expressive imagery of the 'Brücke' painters such as E.L. Kirchner, whose pictures mean a lot to me.

 

As for the painting technique, I use elements of the constructivist pixel optics of old 16-bit video games, as well as elements from graffiti and its removal (buff) or stencils, as is common in street art.

 

So much for theory. Above all, of course, I hope that the pictures reach you emotionally.

ZEIT UND ORT | TIME AND PLACE

Vernissage: 01.06.2020
Finissage: 30.06.2020

Ort: Gwendol Art Gallery

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Life as Distorted Line in der Gwendol Art Gallery © Nina T. Valetova JULY 2021 | Life as Distorted Line by Nina Tokhtaman Valetova
Drum&Bass-Ambassadors: HPO | Mix for Munich Embassy Drum&Bass-Ambassadors: HPO | Mix for Munich Embassy

"The next Mix for Munich Embassy is from HPO, she delivers a Mix full of DnB Punches and pure Basspressure.
Turn up the Volume and bounce into the Weekend with this Bassmonster.

 

She is not just an Ambassador for Bassmusic, even more a Culture Ambassador, check out her Online Gallery www.gwendolart.de

 

We wish you a bassy Weekend!"

Mix for Munich Embassy

Toydrum feat. Gavin Clark - I’ve Got a Future | HPO Remix

ArtUpYourLife!

ArtUpYourLife! AUYL now :D
© Gwendol Art Playing with patterns

Folge | Follow Gwendol Art

Home

Zurück | Back Zurück zu Kunst aus München | Back to Art from Munich

Empfehlen Sie diese Seite auf: